Kleiner Luxus

Du leistest viel, oder? Erfüllst alle deine Pflichten, als Mitarbeiter/in, als Vater, als Mutter, als Partner und Partnerin, im Verein und in sozialen Gremien. Der Haushalt läuft, den Kindern geht es gut, das tägliche Programm steht.

Es gibt immer etwas zu tun, oder?

Wann hast du bei all dem das letzte Mal an dich gedacht? Deine persönliche Pause eingebaut in unser modernes Leben. Die kleine Auszeit zum Genießen, das Nichtstun und Geschehenlassen, das sich selbst Wahrnehmen, das Erforschen deiner Wünsche und Bedürfnisse.

Schalte auf Stopp, ganz bewusst. Lass alles liegen und stehen. Es macht sich nicht von alleine, aber es läuft auch nicht weg. Schau einfach nicht hin, sondern richte den Blick auf dich:

Verwöhne dich!

Verwöhne dich mit etwas, das dir Freude macht. Schokolade mit Sahne, Liegestuhl in der Sonne, heißes Bad mit unvernünftig viel Schaum, eine Kerze beim Essen, die Schuhe, die du dir leisten kannst, aber es nicht wagst, ins Stadion mit Freunden, Malen an der großen Leinwand, hemmungslos Netflixen, und, und, und.

Verwöhne dich mit Zeit, mit Dingen, mit Hobbies. Lass für einen Moment das schlechte Gewissen hinter dir, besser noch: hab kein schlechtes Gewissen. Das ist deine Entscheidung, dafür stehst du persönlich ein. Wenn du dich verwöhnst, bist du bei dir. Du nimmst dich wahr, du nimmst dich ernst. Du bist authentisch. Und damit tust du dir und deinem Umfeld unermesslich viel Gutes.

In einer Partnerschaft ist das essentiell für ein zugeneigtes Miteinander auf Augenhöhe. In einer Trennung ist das der allererste Schritt des Verarbeitens.

Verwöhne dich. Einen besseren Dienst kannst du dir nicht erweisen. Und auch nicht den Menschen, die dich umgeben und dich brauchen.

 

Bildnachweis: Pixabay/silviarita