Frau zieht Grenzen

Eine Trennung macht verletzlich. Wenn du Mutter bist und jüngere Kinder hast, wirst du noch verwundbarer. Denn es geht dir nicht nur um dich – oft gar nicht um dich – sondern um das Wohl deiner heranwachsenden Kinder. Du machst dir Sorgen über Sorgen: wie werden sie das verkraften, wie kannst du sie vor Enttäuschung schützen, geht es ihnen gut, haben sie alles.

Oft übersiehst du jemanden dabei: DICH!

Was tut dir gut, was ist gut für dich, was bringt dich auf deinem Weg weiter? Das sind Fragen, die du dir eine Weile immer wieder stellen solltest, um deinen Grenzziehungsmuskel zu stärken. Denn nur wenn du weißt, was du willst und wo du stehst, kannst du bewusst deine Grenzen setzen. Das ermöglicht ein Leben in Balance.

Wartest du darauf, dass Andere deine Grenzen spüren und von sich aus respektieren?

Darauf kannst du lange warten. Was du willst und brauchst, musst du für dich formulieren. Auch das, was du nicht brauchst oder willst. Ein konsequentes “Nein” erfordert Übung. Vor allem gilt es, das Missfallen auszuhalten, das dein Gegenüber bei deinem “Nein” zeigt. Das kostet manchmal Überwindung – aber es lohnt sich und stärkt deine Unabhängigkeit.

Manchmal musst du deine Grenzen auch gegenüber deinen Kindern verteidigen.

Das kann sich erst einmal ungewohnt anfühlen, vor allem wenn du gewohnt bist, alles sofort und unbedingt für deine Kinder zu tun. Bei einem Säugling und Baby ist das selbstverständlich und notwendig. Wenn deine Kinder größer werden, darfst du anfangen abzuwägen: was ist essentiell wichtig und unabdingbar und was weniger? Und ist das auch noch gut für mich? Denk daran: du hast die liebende Fürsorge für deine Kinder, aber du bist auch ihr Vorbild für Grenzen und Selbstliebe. Wenn du behutsam und liebend deine Grenzen ziehst, lernen deine Kinder etwas fürs Leben.

Dein Ex überschreitet nach der Trennung regelmäßig (weiter) deine Grenzen, weil er daran so gewöhnt ist?

Bei aller Abstimmung und Organisation mit deinem Ex: Mache dir klar, dass du nach einer Trennung für dich klare Grenzen definieren und einhalten solltest. Egal, ob du oder er sich getrennt hat. Auch und gerade, wenn es um die Kinder geht. Dein Ex möchte dieses anders regeln und jenes neu? Prüfe sorgsam, ob das für dich stimmig ist. Und äußere dich dann dazu, bestimmt und klar. Falls du in deiner Partnerschaft mit deinem Ex schon vorher viele Kompromisse gemacht hast, können das Grenzen ziehen und die klare Kommunikation ungewohnt und schwierig sein. Deshalb solltest du freundlich und konsequent neue Verhaltensmuster einüben.

Wahre deine Grenzen – der beste Garant für eine positive Zukunft für dich, deine Kinder und den Umgang mit dem Ex.

Bildnachweis: Pixabay/xxolgaxx