Manchmal fragen mich Menschen, warum sie überhaupt ein Trennungscoaching machen sollten. Praktisch jeder hat sich in seinem Leben schon einmal getrennt oder wurde verlassen. Mit etwas Abstand haben die meisten festgestellt, dass davon die Welt nicht untergeht. Dass man irgendwie weiterkommt und auch wieder jemanden kennenlernt.

Viele glauben auch: „Die Zeit heilt alle Wunden.“ Also einfach warten, dass die Zeit vergeht, dann wird es sich schon wieder besser anfühlen?

Leider stimmt dieser Satz nicht ganz, die Zeit heilt alle Wunden. Wenn du einfach nur abwartest, dass es nicht mehr so weh tut, dass du dich nicht mehr so traurig fühlst, vergeht zwar die Zeit. Aber eines verändert sich nicht: du selbst.

Denn darum geht es beim Trennungscoaching: Dich in dein besseres Selbst zu entwickeln. Dich selbst neu zu entdecken, mit allen Stärken, aber auch mit allen negativen Gedanken, die deine Verhaltensmuster in einer Partnerschaft prägen. Und dieses Negative, mit dem du dich oft selbst sabotierst, so zu verändern, dass du frei wirst und offen für eine gute Partnerschaft auf Augenhöhe.

Denn dafür machst du ein Trennungscoaching:

Für dich

Du machst es für dich, zuallererst. Schon dieser Gedanke bereitet vielen Unbehagen. Denn viele haben verlernt, sich selbst etwas Gutes zu tun oder trauen sich nicht, gut für sich selbst zu sorgen.

Ein Trennungscoaching ist Wellness für die Seele. Es ist ausschließlich für dich da, damit du wieder – oder oft erstmalig –  in Kontakt kommst mit deinen Bedürfnissen, Interessen und Werten. Damit du sie wahrnimmst und ernst nimmst. Und zum Beispiel nicht immer aus Rücksicht verzichtest.

Im Trennungscoaching geht es auch darum, Eigenverantwortung für dein Leben zu übernehmen. Meistens wirkt sich das positiv auf alle deine Lebensverhältnisse aus: Familie, Freundschaften, Beruf. Klientinnen und Klienten berichten mir oft, dass sie sich weiterentwickeln und sich auf einmal Kollegen anders verhalten. Dass sie sich nun trauen, in der Familie Position zu beziehen. Dass sie jetzt in Freundschaften klarer kommunizieren und mehr respektiert werden – und dass sich das alles extrem gut anfühlt.

Du machst ein Trennungscoaching also in erster Linie für dich selbst, deine Entwicklung und dein Wohlbefinden.

Für deine Kinder

Aber du machst es auch für deine Kinder. Eltern fürchten immer, dass es ihren Kindern durch eine Trennung schlecht geht. Dass ihre Kinder leiden und geschädigt werden. Diese Gedanken haben nicht nur Elternteile, die sich trennen wollen, sondern vor allem auch Elternteile, die verlassen wurden. Der erste Instinkt ist immer: ich bin traurig und gedemütigt, aber ich tue jetzt alles, damit es meinen Kindern gut geht.

Das Beste für deine Kinder in einer Trennung ist es, wenn sie wissen: du bist weiter und immer für sie da, siehst sie und nimmst ihre Bedürfnisse ernst. Das ist eine elementare Grundversicherung für deine Kinder, die ihnen enorm gut tut.

Du bist am Besten für deine Kinder da, wenn du einigermaßen bei dir bist. Auch das spüren Kinder. Und hier kommt das Trennungscoaching ins Spiel: Trennungscoaching bringt dich schnell wieder ins Lot. Du bist schneller wieder bei dir und kannst schneller den Bedürfnissen deiner Kinder wieder gerecht werden. Und dabei ist es egal, ob du dich getrennt hast oder ob du verlassen wurdest: in beiden Fällen musst du die Situation verarbeiten. Das geht mit einem Trennungscoaching deutlich schneller und gleichmäßiger als ohne.

Also machst du ein Trennungscoaching auch für deine Kinder und ihr Wohlbefinden.

Für deine nächste Partnerschaft

Ein Trennungscoaching machst du schließlich auch für deine nächste Partnerschaft. Denn im Trennungscoaching identifizieren wir deine verinnerlichten Glaubenssätze und deine gelebten Verhaltensmuster in einer Partnerschaft. Und wir verändern sie zu deinem eigenen Wohl.

Wenn du dir das jetzt noch nicht vorstellen kannst: das sind die Situationen, in denen du in einer Partnerschaft oft verzweifelst: „Immer macht er das und das, obwohl ich das gar nicht will.“ Oder „Warum verhält sie sich immer so zu mir, ich halte das nicht mehr aus.“ Oder „Eigentlich bin ich ganz zufrieden, aber mir fehlt etwas Wichtiges.“

Das sind meistens die Situationen, in denen du von deinen negativen inneren Glaubenssätzen geleitet wirst. Wir benennen sie im Trennungscoaching und verändern sie zu deinem Wohl. Nur für dich.

Diese positive Veränderung und Entwicklung hilft dir in deiner nächsten Partnerschaft. Denn dann weißt du genau, wo du stehst und kannst das für dich und Andere auch formulieren. Das ist der beste Weg in eine harmonische neue Partnerschaft auf Augenhöhe.

 

Bildnachweis: pixabay/Jill Wellington